1945 - Tangermünde

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

1945


Kurz vor dem heranrücken der US-Soldaten wurde die Brücke gesprengt.

Viele Bürger erinnerten sich noch im Nachhinein: "wir saßen beim Mittagessen, als es fürchterlich knallte". Etwa 20 Zeugenaussagen wurden eingeholt, immer wieder gab es widersprüchliche Angaben zur genauen Uhrzeit. Letzten Endes gab der Bereicht einer Tangermünderin aus der Arneburger Straße einen präzisen Anhalt. Als die Explosion erfolgt war, hatte sie zufällig auf ihre Armbanduhr gesehen und ihrer Nachbarin zugerufen: "Es ist gerade halb durch"! Es muss also kurz nach 13:30 Uhr gewesen sein. Wolfgang Straube, damals 8 Jahre alt, weiß zu ergänzen: "Wir hielten uns gerade im Bunker auf, der sich hinter unserem Haus im Garten in Nähe der Brücke befand. Es war ja Panzeralarm gegeben worden. Plötzlich gab es gegen Mittag eine gewaltige Denotation. Die Erschütterung war so stark, dass wir für eine kurze Zeit die Besinnung verloren. Erst später, als wir den Bunker verließen, erfuhren wir, dass die Elbbrücke gesprengt worden war. Die Tangermünderin Margarete Baumann erinnert sich noch sehr viel später: "Als ob es gestern gewesen ist, so liegt es noch in meiner Erinnerung". 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü